Trubin, Beata

geboren in Budapest, begann ihre Gesangsausbildung bei Frau Prof. Artemis Gabor und absolvierte dann ihr Studium an der Grazer Universität für Musik und Darstellende Kunst bei Frau Prof. Annemarie Zeller. Sie ist Preisträgerin des I. Internationalen Mozartwettbewerbes in Budapest (für die Rolle: Königin der Nacht) und gewann auch den 1.Preis der Budapester Philharmonie. Beata Trubin hatte mit derselben Rolle mehrere Auftritte an der Budapester Staatsoper und bei Gastspielen in Brüssel, Graz und Luxemburg. 1996 erfolgte eine Konzerttournee in Japan mit Auftritten in Sapporo, Tokyo und Osaka. Im gleichen Jahr gewann sie auch den 1.Preis und den Publikumspreis beim „Erika Köth“ – Gesangswettbewerb in Deutschland, sowie den Publikums- und Förderpreis beim V. Internationalen Koloraturgesangs- Wettbewerb in Luxemburg. 1997 sang sie am Theater für Vorarlberg in Bregenz die Rolle der Clorinda in Rossinis „La Cenerentola“. Ihr Repertoire umfasst auch die Moderne, so debütierte sie 1999 als „Pretty Polly“ an der Grazer Oper ( Birtwistle: Punch & Judy) und als „Titania“ 2001/2002 am Nationaltheater Szeged in Ungarn (Britten: Ein Sommernachtstraum). Als „Königin der Nacht“ wurde sie an der Budapester Staatsoper und in Graz engagiert. Im Jahr 2000 trat Beata Trubin am Grazer Opernhaus auch als Gerhilde in Wagners Walküre auf. Im selben Jahr überzeugte sie bei einer Hollandtournee in Lehar`s „Die lustige Witwe“ als Hanna Glawari. Ihr Repertoire umfasst neben Mozartpartien (Konstanze, Donna Anna) u.a. auch Rollen von Donizetti (Lucia, Norina), Verdi (Gilda, Oscar),Offenbach (Olympia), Delibes (Lakme) und Richard Strauß (Zerbinetta, Sophie).